ehemaliges rebhaus twann
gesamtsanierung und anbau 2013 - 14
minergie n° be 2508

architektur
markus rebmann dipl arch htl sia | baubiologe sib biel

koppmarcelbaut
ausführungsplanung | bauleitung | rückbau | holztragwerk | dämmarbeiten | anbau | fassadenbehang | dachfenster | innere verkleidungen | metallbauarbeiten | massivholzboden | terrassenboden

das stattliche, 1931 im heimatstil gebaute rebhaus mit stockwerks-unterteilenden kunststeingesimsen und art déco-zierformen beherbergte drei wohnungen. das neue wohnkonzept sieht eine vergrösserung der eg-wohnung durch anbau sowie das zusammenlegen der oberen zwei etagen vor. auf dem anbau entstand eine vollflächige terrasse. die ölfeuerung wurde durch eine pelletfeuerung ersetzt. der nach minergie-kriterien erstellte umbau sah den einbau einer lüftung und hochwertigen fenstern vor. trotz drei geschützten fassaden wurde die zertifizierung mittels einer muralen aussendämmung nordseitig und hochgedämmten gebäudebereichen erreicht (kellerdecken, dachschrägen, anbau). nebst einer photovoltaik- und sonnenthermie-anlage auf der annexbaute beinhaltete die planung weitere technische und ästhetische besonderheiten. so zum beispiel die freistehende dusche im treppenturm, die handwerklich sehr sorgfältig verarbeiteten boden- und wandplatten in den nasszellen, das aus dem fassadenbehang emporkommende staketengeländer und das damit zusammenhängende volumenübergreifende holzwerk.